Die Neue

….“die Neue“ ist man in meinem Alter <39> gar nicht mehr so oft – aber hier hab ich noch einmal die Chance – und ich freu mich drauf.

Die Nummer 4 sein ist normalerweise gut – ein gerade Zahl, das steht für Balance. In unserem Falle ist die jedoch ohnehin gegeben -Wir kennen uns teilweise seit kurz nach der Schöpfung und so lange plaudern wir auch schon über Autos. Und nicht nur das: Wir kaufen sie auch. irgendwann dieses Jahr, wenn wir sicher im letzten Moment noch ein Winterauto kaufen, haben wir zusammen nicht weniger als Zweihundertundzweiundzwanzig Autos besessen – nur die gezählt, die mindestens eine Woche bei einem von uns waren.

Der Legacy braucht wirklich mal Liebe - wahrscheinlich nach dem Winter. Technisch ist er ein Traum - 339.000 drauf und bis auf die Grundierung und die hässlichen Winterräder 1a

Bei mir müssen die Youngtimer nicht nur lässig sein  –  sie müssen auch meinen Alltag überstehen mit zwei Kindern und Hund und einem Leben als selbständige Journalistin. Dafür habe ich einen Fuhrpark, der vor Praxistauglichkeit nur so strotzt: Einen 91er Legacy Kombi mit Saisonkennzeichen 10/04, der mich seit ein paar Wintern begleitet und leider seit 2 Wintern ohne Lackierung auskommen muss – aber die Grundierung steht ihm nicht mal so schlecht. Sein nachgerüsteter Turbo macht ihn zum echten FunCar.

Wenn es nach mir ginge, würden wir gleich einen Youngtimer- & Allrader-Blog betreiben….

Dann gibt es da einen 765 GLE Turbodiesel Intercoolerfür den restjährigen Alltag, Baujahr 1987 und spektakulären 122PS – weniger PS als Kratzer und Hundehaare im Innenraum.

Die US-Scheinwerfer waren dran, als ich ihn gekauft hab. Ich persönlich hätte sie nie gekauft, aber mittlerweile find ich sie ganz kleidsam

immer gern gesehen bei Fotografen: der 6er BMW ist eines der zeitlosesten Coupes, oder?

Wahrlich – irgendwie kommen die in der Pflege immer ein wenig zu kurz. Der Gepflegte in der Riege ist der Exot meiner Sammlung; ein echter Schatz und Erbstück meines Mannes. Ein BMW 628 CSI, mittlerweile 25 Jahre alt und Besitzer und Besetzer der Garage.

Das sind die Autos, die fahren und angemeldet sind… Aber der Rest der Farm bietet viel Platz – aber traditionsgemäß soll davon eine andere Geschichte erzählen ;->

Japanische Youngtimer – eine Sensation bahnt sich an?

Der Monat neigt sich dem Ende zu – und auch dieses Mal werden wir wieder die Top10 auf Basis der vergangenen 30 Tage verkünden.

Typischer Vertreter von unauffällig und gut: der Durchbruch-Camry - lange Zeit bestverkauftes Auto der USA, in Deutschland nie gewürdigt

Und diesmal kündigt sich eine Sensation an: Nicht nur, dass der Calibra auf höchst prominenter Position vertreten sein wird – nein, diesmal werde einer, vermutlich sogar 2 Japan-Youngtimer in den Top 10 sein: der Mazda 929 und der Mitsubishi Sigma.

Erst zweimal waren Japaner überhaupt so weit oben: Der Dauerbrenner Toyota Celica und einmal ganz kurz der Subaru Legacy.

Gleichzeitig sehen wir im Rating der Sportler von der Stange ein sehr gutes Abschneiden des Honda Prelude, der ein paar stunden lang sogar auf Platz 1 war… Trendwende?

Nein… sicherlich nicht.

Whow - Linie und Stil - mit dem hätte man lässig Starsky & Hutch outperformen können. Heute einer der coolstmöglichen cruiser

Wir persönlich sind ja Fans japanischer Youngtimer – nicht nur wegen der beiden Lexi, von denen wir den ersten kürzlich spontan verkauft haben. Japanische Youngtimer haben in diesem Land einfach keine Lobby. Tolle Wagen wie die Lexi, die älteren Camry oder gar ein Toyota Crown… Meist erntet man nur ratloses Schulterzucken, die meisten wissen gar nicht, wie die eigentlich aussehen.

Immer, wenn wir dazu wieder was veröffentlichen, bekommen wir Kommentare und Mails, die sagen: „Whow, cool, das ist ja mal ein richtig guter Tip, was sehr individuelles.“

Tja – aber die Masse des Volkes liest lieber W124. Wieso ist das eigentlich so? Der Kern der Youngtimer-Fahrer ist in einer Zeit aufgewachsen, in der japanische Autos keinen Ruf hatten, beinahe nichts wert waren – zumindest am Stammtisch. Hier und da hörte man erste Berichte, dass diese Toyotas unglaublich robust seine, ein alter Datsun 200.000 Kilometer geschafft haben sollte – und diese Geländewagen seine formidabel robust…

Aber wenn man als Teenager der Frage ausgeliefert war „Was für ein Auto fährt Dein Vater denn?“, dann geriet man als Sohn eines Japan-Fahrers ins Schwitzen. Du kennst das: Thorstens Vater fährt einen Senator, Joachims Dad hat einen W123 und Stephans Vater den neuen Passat. Und dann starren dich alle an und Du sagst „Carina II 16v“. Das Gelächter ist erwartbar und gelernt.

„N Reiskocher….!  huaaa ha ha ha….!“

Und irgendwo in dieser Phase kindlicher Prägung setzt sich bei vielen Jungs der feste Wille: „Wen ich mal 18 bin, kauf ich mir ’n Golf, komme, was da wolle, ich will dazugehören. Da soll mir die fehlende Servolenkung und die Wasser- und Brot Ausstattung doch egal sein – nur endlich dem Spott entgehen!“

Die mangelnde frühkindliche Faszination spielt sicher in dem Bereich eine größere Rolle, als man glaubt. Wenn die Saat gesät wird… dann kommt man in die große weite Welt – die Welt der Hotels und Dienstwagen… Und die sind in Deutschland ja immer von Deutschen Firmen – am besten die Premium-Riege. Hier gilt in Deutschland: Lieber einen übel ausgestatteten A4 vor der Tür haben als einen praxisgerechten Mondeo, der für 5.000€ weniger ausreichend Raum für die Familie bieten würde. Was nehmen die Kinder auch immer das ganze Geraffel mit? Und wer braucht die ganzen Schuhe? Und muss der Hund immer so tief einatmen….?

Im Dienstwagenland Deutschland spielt die praktische Anwendung im Grunde keine Rolle mehr – und so sind wir alle aufgewachsen. Dass ich die Japaner unglaublich weiterentwickelt haben, ist nie ganz in den Köpfen angekommen – aber immerhin gibt es heute Koreaner, was Japaner im Jetzt ein bisserl aufwertet – aber hilft das in der kollektiven Youngtimer-Erinnerung? Wir geben die Hoffnung nicht auf – als Schmankerl hier ein historisch wertvoller Artikel von 1995 ;-> http://www.youngtimer-portal.de/japan_youngtimer.htm ach… die Scfhrulligkeit ist dahin – die Ersatzteilprobleme fast Vergangenheit… Es könnte so schön sein ;-> Wir bleiben dran!

Sportler von der Stange: Final Destination!

Okay…. wir wollen es jetzt wissen – keine Serie hat hier oder auch auf Facebook so viele Emotionen ausgelöst, so viele sachliche und unsachliche Diskussionen wie die Serie um die Sportler von der Stange – die Sportwagen der 80er und 90er aus der Brot- und Butter Ecke.

Sie waren unzweifelhaft cool – und sie sind irgendwann einfach verschwunden. An unseren Zugriffszahlen können wir erkennen, wie gut besucht sie immer noch sind. Der Calibra ist im Moment gar mehr gelesen als der geheiligte W124, was fast unvorstellbar ist – obwohl die Kommentare nahelegten, dass der Scirocco II der winner dieser Szene sein müsste.

Also: Wir wollen es jetzt wissen, ein für allemal!

150 Youngtimer Posts…. Still going strong

Da sitzen wir wieder mal da und starren auf die Zahl: 149 Posts…

Und jetzt sind wir bald 4 Leute, die alle einen Hang zu Superlativen haben – alle zusammen hatten wir die unglaubliche Anzahl von satten 226 Autos, Tendenz steigend, nur die gezählt, die mehr als eine Woche hatten. Und nun können wir auf 150 Posts zurückblicken – auch ein echter Superlativ in diesem Bereich.

Statistisch liegen wir damit so einigermaßen bei ~10 Posts im Monat, äußern uns also alle 3 Tage – und das mit wachsendem Spaß – und vor allem: Wie es scheint für alle Beteiligten. Hatten wir im ersten Monat noch ein paar Hände voll Leser und nur unwesentlich mehr im nächsten, haben wir jetzt 1027 Fans auf Facebook und kommen alles in allem stetig über 10.000 Leser im Monat. Dafür musste man früher schon mindestens eine ernsthafte Lokal-Zeitung sein :-))

Und was lesen die Leute hier? lasst uns mal einen Blick auf die Alltime-Favourites werfen:

10: Der alte Celica – oder Youngtimer, Sex und die Lust

...brachte die erste kleine Wende - und ist daneben fraglos eines der Fahrzeuge mit den schärfsten aller Kurven...

Einer unserer Lieblings-Artikel und einer der ersten, in dem wir uns mal die Freiheit genommen haben, aus den Tiefen des Youngtimer-Blogs zu berichten und nicht aus der großen weiten Welt. Aber: nie zuvor hatten wir mehr Kommentare von unseren Fans… Schade dennoch: Der einzige Japaner, der es dauerhaft in die Top 10 geschafft hat

9: Der letzte ECHTE Mercedes – wissenschaftliche Spurensuche in der Youngtimer Szene

Mit dem sind wir lange schwanger gegangen damals – aber es hat sich scheinbar gelohnt, da es von Euch, den Lesern, honoriert wird. Löste eine ellenlange Diskussion auf Facebook aus – und hat in der Recherche unglaublich viel Spaß gemacht. 6 Interviews mit witzigen Leuten, hier und da mal was aufgeschnappt und eine Menge lustiger Taxi-Fahrer auf dem Weg zur Erkenntnis. Scheinbar lesenswert… Und „letzter echter Mercedes“ ist ein erstaunliche populärer Suchstring, bei dem wir bei Google immer an Platz 1 oder 2 auftauchen [also beim nächsten Mal den +1 Button drücken ;-> ]

8: Youngtimer im Fokus: Audi 100 Typ44 /C3

Ja… der Audi musste dafür lange arbeiten, hat sich aber unauffällig immer weiter nach oben gemogelt – stetig und konsequent, was zum Audi 100 Typ 44 auch einfach passt. Der ist so ein richtiger Detailstreber gewesen, was ihn heute mit bemerkenswerter Verarbeitung glänzen lässt. Ein Saubermann im besseren Sinne des Wortes – und außerdem hatten immerhin 3 Autoren dieses Blogs den Wagen selbst.

7: Youngtimer im Fokus: Audi 80 B3/B4

Hm… das hat uns überrascht, ist aber auch eine dieser Konstanten in unserem Programm. Auch hier erstaunlich: wer nach „Audi 80 Youngtimer“ sucht, kommt praktisch immer zu uns – sogar in der Bildersuche bei Google. Auch hier gilt übrigens: eines der Autos, die zumindest 2 von uns hatten, respektive haben. Ein interessantes Auto, dass immer mehr Szene um sich schart. Der steht, der bleibt, der wächst.

6: Youngtimer-Träume II: Youngtimer, die es nie gab

Einer der Youngtimer, die es nie gab - WAS FÜR EIN FEHLER!

…den lieben wir – obwohl das Original irgendwie noch cooler ist. Und seit Monaten arbeiten wir an den Teilen 3 und 4, weil das einfach witzig ist – wahrscheinlich kommen irgendwann auch Teil 5 und 6, wenn wir uns mal wieder alle 4 zusammen live sehen und ein bisserl rumspinnen können – aber ist das nicht einfach wunderschön, das zu können? ;->

5: Kult Youngtimer im Test III/X: Mercedes W126

ja, also bitte… Der muss ja Top 5 sein – hier sind wir seit den späten 60ern mit Websites auf der ersten Seite der Google-Suche. Den hatten zwei von uns – und beide sagen zu jeder unpassenden Gelegenheit seit Jahren „den hätte ich nie verkaufen sollen….!“ – auch so ein Phänomen der Youngtimer-Szene, dass demnächst einen eigenen Post erhält – immerhin schieben wir stattliche 56 Posts vor uns her, die wir bei Gelegenheit mal vollenden werden. Eines Tages….

4: Youngtimer im Fokus: BMW 7er E32 – Design-Juwel und Meilenstein

Wie sein kleinerer Bruder hat der sich erst über die Zeit entwickelt. Der Bayer ist einfach einer dieser Traumwagen, die sehr diskret und zurückhaltend sind. Und seit einiger Zeit steht einer vor einer unserer Türen und macht einfach Spaß. Parallel entdecken wir den Nachfolger – der ist sehr würdig.

….top 3……

3: Youngtimer im Fokus: BMW 5er E34 – still going strong

Der geheime Youngtimer der Herzen… Der kommt – langsam, aber sicher. Ehemals Lichtjahre vom W124 entfernt, setzt er sich im Youngtimer Blog ebenso sehr immer mehr an die Spitze, wie draussen im richtigen Leben seine Preise steigen – und zwar zurecht. Wir haben eine interne Wette laufen, wann er den W124 überholen wird. – aber mathematisch findet das kaum vor April 2012 statt – und beim 124er weiss man nie – Eine Erwähnung in einem Youngtimer-Magazin, ein Link auf unseren Blog bei Motor-Talk…

2:  Kult-Youngtimer im Test II/X: Mercedes W124

….das ist ja irgendwie klar ;-> Aber tatsächlich: Der 12. Januar 2011, an dem dieser Post erschienen ist, hat diesen Blog verändert. Er fand seinen finalen Schliff in unserer ursprünglichen Besetzung [der vor-Stella-Phase] – bei ungewöhnlich gutem Wetter in einem Café in Barcelona, Polo-Hemden tragend im Januar… Und dann explodierte das ganze plötzlich – und wir gestehen: das war geil :-))

1: Youngtimer-Träume: Autos, die es nie gab

Scheinbar nicht nur einer der schönsten Plätze Europas, sondern auch ein guter Ort, um über Youngtimer zu philosofieren. Hinten links gibt es die besten Tapas....

Ja – wer denn sonst ;-> Ebenfalls in Barcelona entstanden – direkt am Brunnen im Zentrum des Placa Reial – aber erst am 21. Februar finalisiert und gepostet. Und zu diesem Thema haben wir noch sooooo viele Ideen… ;->

.

Also hoffen wir, dass es euch weiterhin soviel Spass macht wie uns – ab kommender Woche sind wir zu viert und holen den Rückstand der letzten Wochen wieder auf!

Youngtimer Blog in eigener Sache: 1000 Fans!

Es gibt so diese kleinen Momente, die man nicht recht glauben magst – und seit wir diesen Blog betreiben, häufen sich solche Momente.
Da sind sicherlich auch die negativen Momente, wo man in einem Besserwisserforum zerrissen wird oder dümmliche Kommentare einfach ablehnen muss, weil sie irgendwo zwischen dumm, beleidigend und unsachlich schwanken und absolute Grundregeln der Rechtschreibung und Umgangsformen ignorieren.
Aber die Momente vergisst man, sie fallen einfach unter den Tisch verglichen mit den Positiven. Viel Feedback der Leser, hier und da ein Daumen rauf bei Facebook und teils sehr liebe Mails von Leuten, die detailliert ihre sehr persönlichen Erfahrungen mit und Erinnerungen an ihren Lieblingsyoungtimer schildern.
Wir machen das jetzt seit über 15 Jahren in verschiedenen Formen – aber das Feedback, das heute möglich ist, verleiht der ganzen Sache doch den Touch, der den Spass aufrecht erhält.
Vielen Dank dafür!
Und es sich natürlich auch Momente der Messbarkeit, die so etwas erst richtig erlebbar machen. Der 24. Juli diesen Jahres, an dem wir erstmals mehr als Tausend Leser an einem Tag hatten – im Oktober hatten wir uns über 100 am Tag noch königlich gefreut. Das hätten wir uns nie träumen lassen. Der 100. Fan auf Facebook war so ein Moment – und heute kommt noch so einer hinzu: der 1000. Fan auf Facebook – in Worten: Eintausend! Das ist schon keine Clique mehr, das ist ein mittleres Dorf.
Das ist auch eine gewisse Verantwortung für die drei virtuellen Bürgermeister hier. Daher werden wir uns auch nach dem Urlaub mit einer Nummer Vier verstärken – erfreulicher Weise noch eine Frau.
Obwohl Frauen ja in der Szene viel zu selten sind, konnten wir eine für unser Kollektiv gewinnen, die auch noch hauptberufliche Schreiberin in Baby-Pause ist. Da freuen wir uns drauf!
Ihr hoffentlich auch – empfehlt uns weiter — vielleicht werden wir ja 2000? 😉
Enjoy,
YTB

Top 10 der hässlichen Entlein: Der Preis, den keiner will

Hässliche Entlein müssen keine schlechten Kumpels sein

….ach – ich höre es schon wieder: das Gejammer der Opel-Fraktion – Da wird wieder Verschwörung gewittert. Aber was sollen wir machen? Das war ein streng demokratischer Prozess mit 399 Stimmen, was – legen wir mal die Facebook-Community zugrunde – knapp 40% Wahlbeteiligung entspricht, also auf dem Niveau einer durchschnittlichen Landtagswahl liegt ;->

Also steinigt uns nicht. Die Lada-Fahrer haben bislang auch noch nie gemeckert. Abgesehen davon sind wir zum Teil erstaunt – wir hätten persönlich anders gewählt – geahnt haben wir das Ergebnis aber ziemlich präzise – mit Ausnahme des Isuzu Trooper, der ja im Grunde auch nicht hässlicher oder hübscher ist als alle anderen japanischen Geländewagen seiner Epoche. Vielleicht hat der einfach das fett abgekriegt für alle Mitsubishi Pajeros dieser erde, die hier nicht teilgenommen haben.

Gewonnen hat – vermutlich nicht ganz unverdient – jedoch ein anderer:

Lada Samara rot youngtimer

Das Design ist profan, andererseits beinahe ikonenartig für die 80er Jahre-Kanten, die zu dieser Zeit auch in westlichen Ländern gelebt wurden

Der Lada Samara zeigt sich unangefochten als die Nummer Eins der hässlichen Youngtimer. Ist das fair? Designpreise gab es in Rußland nicht – ein fahrendes Auto ohne Macken ist ein schönes Auto – liegt wohl immer im Auge des Betrachters….

Das kann man für den zweiten „Sieger“, den Kadett E, nicht behaupten. Seine Entwicklung war zwar billiger als die seines Vorgänger und Nachfolgers und böse Zungen mögen behaupten, das habe man am Design eingespart – aber nein: Das war damals bei Opel einfach der Stil der Zeit – ein Stil, der hier nur wenig Anklang findet, denn auch Vectra A und Opel Calibra dürfen hier mit fehlendem Design-Aroma davonziehen.

Ebenso übrigens wie die Brot-Und-Butter Kollegen von Ford… Design polarisiert nun mal. Und weil das so ist, werden wir die nächste Umfrage dann mal den hübschen Youngtimern widmen.

Wobei…. wir haben da aus der Erfahrung heraus schon so eine eine unsachliche Ahnung – und die hat uns in dem Bereich in den letzten Jahren nur selten in die Irre geführt… ;->

Welcher ist der hässlichste Youngtimer?

…zum Design hat ja jeder eine Meinung – das stellen wir immer wieder fest, wenn wir was neues posten.

Die meisten tun ja kund, wie dekorativ dieser Benz, wie scharf jener Opel ist – die Hässlichen bleiben häufig unkommentiert oder aber stark emotional.

Von den vielen hier im Detail vorgestellten Youngtimern der vergangenen 14 Monate: Welcher ist Dein persönliches hässliches Entlein?

[polldaddy poll=5402085]

20.06.2011 Youngtimer-Blog wird ein Jahr!

puuuhhh… das war ein Jahr.

Im April haben wir uns irgendwann hingesetzt und gesagt: So geht es nicht mehr weiter. Wir haben eine Website, die 14 Jahre auf dem Buckel hat – wir haben immer noch total Bock drauf, aber es wurde einfach zu kompliziert.

4 Leute, die in verschiedenen Ländern leben, Job und Familie unter den Hut bringen müssen und dann noch HTML schrauben… Einen Blog hatten wir ja schon seit 8 Jahren – auch wenn der damals noch nicht einmal so hieß – bei uns hieß das noch News…

Also haben wir uns auf die Suche gemacht. Auf WordPress ist die Wahl gefallen, obwohl man hier zunächst mal kein Geld verdienen kann – aber die anderen Plattformen sind so unsauber und erlauben nur schlechte Querverweise und Archive… Das war es einfach nicht für uns – denn gerade die Verweise, die Verbindungen zwischen einzelnen Modellen und Epochen, die bringen doch erst die Information zu ihrer vollen Blüte, oder?

Was dann in den kommenden Monaten passierte, konnte wirklich keiner ahnen. Eigentlich hatten wir so an eine Veröffentlichung pro Woche gedacht, aber dafür war einfach zu viel los – zu sehr setzen wir uns mit dem Thema auseinander, probieren absurde Dinge wie den Kauf am Telefon, schauen hier, suchen da oder warten einfach, bis uns wieder mal ein Youngtimer zuläuft – so wie der seelige Scorpio, der uns durch den Winter begleitet hat.

Und dadurch kam dann doch viel mehr zustande, als wir erwartet haben – auch durch die Anregungen unserer Leserschaft, die uns auf manche lustige Reise geschickt haben – oder der Mann, der uns zum Checker gemacht hat auf der Suche nach DEM W123 für 6000 Euro.

Jetzt ist ein Jahr rum, Babys fangen in dem Alter jetzt so langsam an zu laufen. Und in unserer neuen Besetzung fühlen wir uns lauffähig, auch wenn wir seit der Neubesetzung weniger veröffentlicht haben. Wir haben noch knapp 40 Posts im Köcher, an denen wir recherchieren, widmen uns den Franzosen und Italienern jetzt auch auf vielfachen Wunsch ein wenig mehr – aber natürlich fehlen noch zahlreiche Briten und Japaner neben der Deutschen Hausmannskost.

Nana Mouskouri ist quasi unser führender Youngtimer...

Und Griechen spielen eine Rolle – Ernsthaft: Nana Mouskouri macht uns fertig. Jeden Tag zig Besucher für die gute alte Griechin… Mittlerweile haben wir uns mal schlau gemacht: Die Frau hat ja annähernd so viele Platten verkauft wie Madonna! Das erklärt zumindest, warum ständig Leute nach ihr suchen [Wobei das nicht ganz erklärt, warum sie nach Bildern von Nana Mouskouri suchen….]

Unser Lieblingsartikel, geboren aus einer typischen Kneipendiskussion, über Youngtimer, die es niemals gab, ist mittlerweile von 2 fremdsprachlichen Blogs kopiert worden und wir jeden Tag zigfach gelesen – alles in allem sogar öfter als der mehrfach heilig gesprochene Post über den W124.

Dann ist uns im vergangenen Jahr sogar ein Autohersteller dumm gekommen wegen Dingen, die wir über seine 20 Jahre alten Autos geschrieben haben – eigentlich nur einen halben Satz, der heute wohl nicht mehr ganz passend erschien. Manchmal ist das schwer zu glauben, aber das zeigt doch einerseits, wie sehr Youngtimer in der Mitte unserer automobilen Gesellschaft verankert sind, gleichermaßen sehen wir es auch als Kompliment – wir werden gelesen – und zwar sehr genau. Einmal haben wir diese Lesung sogar in der Bahn erleben dürfen – zu cool.

Auch von Euch, die ihr mit vielen Kommentaren auf Dinge hinweist werden wir intensiv gelesen und beäugt – und da ging es ja schon ein paar Mal hoch her.

BMW E34 - Weltweit berühmt für seine legendären V6 Motoren....? Wohl kaum

Darunter auch ein paar Kommentare, bei denen wir uns entschieden haben, sie der Öffentlichkeit zu ersparen – die sind dann in der Art von „Ist doch alles FALSCH!!!!“ oder ähnlich sachlich und gerne mal gegen morgens um 3 verfasst und eigenartiger Weise immer nur von Männern… Aber das kennen wir schon seit Jahren von unseren anderen Websites. Ebenso wie die Leute, die vollkommen falsche wichtige Korrekturen einsenden und dann drei Tage lang per Mail herumzicken, weil sie da mal ein Buch hatten, wo das drin stand… Aber nein – wir werden nicht behaupten, dass BMW in den 80ern vorwiegend V6 Motoren gebaut hat…

Was soll’s – wo gehobelt wird, da fallen Spähne; das gehört dazu.

Wir freuen uns drüber, dass wir über 100 Posts zustande gebracht haben, die die meisten Leute ziemlich gut finden – und gestern Nacht, ja – da sind wir belohnt worden: Erstmal hatten wir mehr als 1000 Besucher an einem einzigen Tag, nämlich 1002. Whow! Vielleicht sollten wir langsam doch über Werbeverträge verhandeln ;->

Also: Auf ein neues und vielen Dank fürs Lesen.

Am Gummi hängt das Leben

Gerade um diese Jahreszeit sehe ich viele Freunde und entfernte Nachbarn ihre Youngtimer wieder stolz aus der Garage holen – Sommerfahrzeug heißt das Zauberwort.

Da wird geputzt und geschrubbt, da kommen Chemikalien zum Einsatz, die Männer sonst das ganze Jahr über ignorant meiden. Ab in Die Waschstrasse – dar’s noch a weng Heißwachs sein….?

Aber ein Stückchen unter der Gürtellinie, da wird beschämt weggeschaut: Die Reifen… Alu-Felgen dürfen es gerne noch sein, die werden natürlich gleich mitgewaschen – aebr die Reifen… „Hey – Ich fahr doch im Jahr vielleicht 3.000KM – da werd ich doch nicht alle paar Jahre die Reifen wechseln!“

Richtig – das ist natürlich dummes Zeug. Zumindest für all jene, die nicht so sehr an ihrem Leben oder ihrer Familie hängen…

Alle anderen sollten hier schon einmal genauer hinsehen, denn da geht es nichts nur ums Profil. Gerne genommen: „Schau mal – 21 Jahre und der hat noch die Originalbereifung drauf…“

Ja… Genau – solche Leute benutzen vermutlich auch gebrauchte Condome…

Reifen werden mit der Zeit ihres Lebens porös – auch wenn Sie nur 21.612 Kilometer in 19 Jahren gelaufen sind, sind sie derartig fällig – und gerne auch deutlich früher. Speziell sogar die Reifen, die die meisten Zeit gestanden haben, haben es nicht mal leicht gehabt. Oft waren sie tagtäglich an exakt derselben Stelle der Sonne ausgesetzt, was dem Reifen viel von seiner Flexibilität nimmt. Dann lastete alles lange Zeit auf einer Stelle, was einem in sich runden Element naturgemäß nicht gut tun kann.

Hinzu kommt: Reifen werden nie gepfelgt. Theoretisch existieren Pflegemittel – aber mal Hand auf’s Herz: Wer macht denn sowas? Die meisten Leute prüfen ja schon den Luftdruck nur einmal im Jahr – oder dann, wenn Sie den Verdacht haben, dass einer der Reifen platt sein könnte.

Dabei waren Reifen nie so billig wie heute! Wer sich WebSite wie Reifendirekt.de oder Reifen.com ansieht, stellt schnell fest, dass man an so ziemlich allem anderen sparen sollte – aber die Reifen für Youngtimer, die im Regelfall ja auch noch kleinere Formate haben, die kosten nun wirklich nichts.

Nehmen wir mal einen Typ17 [Golf I, Jetta I] – die fuhren serienmäßig auf 155 oder 175/70-13. Die fangen online bei 30€ an [in Worten: Dreissig!] – Ein Satz Reifen kosten somit soviel wie 2 mal Volltanken bei den derzeitigen Sprit-Preisen!

Also: nur keinen Geiz an der falschen Stelle – ein Reifenplatzer bei 50KM/H kostet dich nicht nur deinen dekorativen Klassiker, sondern bei Airbag-freien Autos veilleicht schon das Leben – und das anderer….

Youngtimer-„Wissen“? Nicht bei Youngtimer-Wissen

Lieber mal richtig recherchieren - aber immerhin: Saubere Quellenangabe ;->

….wir laufen ja jetzt nicht herum und dizzen irgendwelche Leute – aber dieses neue Fundstück von Youngtimer-Wissen, über die wir ja kürzlich schon mal berichtet hatten, wollen wir Euch dann doch nicht vorenthalten.

Im neuesten Post geht es um Youngtimer Versicherungen – ein Thema, bei dem wir bis zum fatalen Crash von Youngtimer-Portal 10 Jahre lang immer unter den ersten Ergebnissen in Suchmaschinen waren. Da wundert es nicht, dass in der vergangenen Woche ein Post zu diesem Thema auf Youngtimer-Wissen erscheint, der zu diesem Thema, bei dem sich täglich etwas ändert, Youngtimer-portal.de zitiert – und zwar aus einem Artikel von 2002, der in den Wirrungen der vergangenen Woche tatsächlich 5 Tage am Netz war.

Der gute alte Scirocco 1....

Umso netter: Der Preis der hier zitiert wird, ist für einen 22 Jahre alten Rekord – da fragt sich der Fachmann: Wo soll ich den jetzt heute im Jahre 2011 noch herbekommen, wo die Produktion vor weit mehr als 22 Jahren auslief….?

Rätsel über Rätsel – Das zeigt in der Recherche des Wissens schon wahre Größe – in etwa so, wie das deneben platzierte Photo des Scirocco I, bei dem es sich jedoch auch für Laien erkennbar, um einen Scirocco II handelt, der erst ein knappes Jahrzehnt später erschien.

Über den Commodore C erfahren wir, dass er bereits 1967 auf den Markt kam, was nur knapp 11 Jahre neben der Realität liegt and so on… Köstlich.

Alles in allem finden wir das wirklich sträflich, was hier abgezogen wird. Wenn wir uns im Vergleich den Rechercheaufwand ansehen, den wir – zum Teil ja zusammen mit unseren Lesern betreiben – die Journalistische Qualität, die etwa Lukas Wieringer in seinen Blog legt oder mit wie viel Liebe Alltagsklassiker ihre Seite betreiben, dann ist so etwas schon irgendwie ärgerlich – und der ernsthaft Recherchierende möchte die Wände hochgehen.

Der Laie staunt, der Fachmann lächelt milde – einfach mal die Leute fragen, die sich auskennen ;->

Have Fun