Ja, mein Sohn – eines Tages wird das alles hier Dir gehören….!

So fühlt man sich auch heute noch, wenn man im 93er Mercedes W140 aka S-Klasse Platz nimmt.

Wenn es ein Fahrzeug in der Youngtimer-Liga gibt, das die Inkarnation von DEKADENZ liefert, dann ist es diese S-Klasse.

Auch 20 Jahre nach ihrem Erscheinen ist sie immer noch respekteinflößend – eine Qualität, die es heute im Grunde nicht mehr gibt – dieses Auto duldet keinen Widerspruch; nicht im Stadtverkehr und auf der linken Spur der A7 hinter Würzburg schon mal gar nicht.

Wer ein gepflegtes Exemplar für max 3.000 Euro sucht, muss sich einerseits vor Augen führen, dass ein vergleichbares neues Exemplar ab ~70.000€ zu haben ist – vorausgesetzt, man ist verzichtsbereit. Das bedeutet heute für den Mercedes Benz W140: Keine Scheu vor hohen Laufleistungen.

Unser erstes Exemplar hat satte 234.000 KM auf der Uhr – aber man sage, was man wolle: Qualität zahlt sich aus. Gemessen an den Omegas und Scorpios, die wir gesehen haben, halbe Laufleistung auf dem Tacho, erscheint die respektable S-Klasse maximal in Würde gealtert. Man würde sich nicht wundern, würde sich ein Vorstand eines DAX Unternehmens auch heute noch mit einem Wagen dieser Art durch die Lande chauffieren lassen.

Aber wie schon vor Jahren beim W116 und W126 liegt die Tücke im Detail – und hier versteckt sich bei entsprechendem Wartungsstau schon mal ein Problem in der Größe eines aktuellen Kompaktwagens.

Deshalb gilt hier nach wie vor: Vorsicht bei zu vielen Besitzern! Die neuen Kfz-Papiere zeigen es nicht mehr so klar – aber leider zeigt sich auch hier im Gespräch: es müssen alleine 4 Besitzer in den letzten 3 Jahren gewesen sein – und das spricht Bände.

Mag de Wagen im Ambiente noch so schön sein – schnell zeigt die Probefahrt ausgeschlagene Achsen und Lager – unser angehimmelter Benz „schwimmt“ – das kannte man auch schon beim Vorgänger.

Der seidige 8Zylinder des S500 läuft immer noch fantastisch, die Automatik soooo smoootthhhh – fühlt sich an, als würde der noch bis 400.000 durchhalten, wenn man ihm gescheites Synthetik-Öl einschenkt. Aber genau hier fehlt es… Innenraum gepflegt, Achsen übel, ATF schwarz, Servoflüssigkeit exakt auf dem MIN-Strich…

Man könnte das locker für ein gescheites Geld reparieren, zumal der Besitzer von 3600 auf 2800 runtergehen will – und wir sprechen immer noch von einem Oberklasseauto. Der Bauch sagt: Nimm ihn – das Velours ist wie neu!! Aber das Hirn sagt: Walk on, there are enough chances left out there…

Aber für den ersten Versuch: ein geiles Gerät!

Advertisements

Über YoungtimerBlog

Allwissenheit zum Thema Youngtimer

Eine Antwort »

  1. nachrichten sagt:

    Wirklch sehr informativ! Werde aufjedenfall wieder kommen. Danke fuer den Beitrag.

    Gruss
    Andres

Wenn Du etwas Kluges zu sagen hast, hinterlasse eine Antwort

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s